Zu der Kategorie der Produkte gehen In den Warenkorb Auf die Navigation überspringen

MAXIM-ZDR® z.s.

Menü

Rückenlagerung und Lagerung auf der Seite

3. 6. 2014

Die Lagerung in der liegender Position auf dem Rücken gehört zu der Basislagerung. Der Rumpf sollte in einer Achse/Linie mit dem Kopf und mit den Extremitäten sein. Der Kopf darf nicht in niedriegerer Lage als andere Körperteile sein. Mittels der Lagerung mildert man pathologischen Bewegungsmuster des Zentralennerven­systems bei den Klienten und dank der Lagerung sollte zur Linderung der spastischen Merkmalen und zur Entspannung der Klienten kommen. Die Körperhaltung kann bis zum Halbsitz verändert werden. Der wichtige Aspekt bei der Lagerung auf dem Rücken ist, den Kopf mit dem richtigen Hilfsmittel zu unterstützen.
 

Das Gesäß des Klienten sollte man in das Anti-Dekubitus Sitzkissen mit einem Rädchen positi­onieren. Dank der Lagerungsschlan­ge „umwinden“ wir die Körperlinie. Wir beginnen bei dem Schulter, dann gehen wir entlang dem Hüftgelenk zu den Fußsohlen; es ist nötig, die Fußsohlen richtig zu positionieren, wegen der Propriozeption. An der zweiten Seite des Rumpfs führen wir die Lagerungschlange zu den Schultern zurück. Ellbogen werden mit dieser Lagerungsschlange unterstützt. In die Handflächen legen wir den Klienten Zylinder in die Hand, zwischen den Knien dann Zylinder Lagerungsrolle

Die Größe der Hilfsmittel wählen wir nach der Höhe des Klienten aus: Bis Höhe 100 cm genügt zur Lagerung die Lagerungschlange mit der Länge von 120 bis 160 cm. Falls sich um das Kind mit der linksseitige oder rechtsseitige Rotation des Rumpfs handelt, empfehlen wir, das Hilfsmittel Raupe (konisch) zu verwenden, das eine konische Form hat. Bei so kleinen Kindern reicht Durchmesser dieses Hilfsmittels bis 13 cm. Bei den Kindern oder Erwachsenen, die mehr als 100 cm hoch sind ist besser, Lagerungsschlange mit dem Durchmesser 22 cm. Bei der Höhe des Körper bis 120 cm braucht der Therapeut oder die Pflegeperson Lagerungsschlange mit der Länge mindestens 180 cm, bei der Höhe des Klienten bis 140 cm ist Lagerungsschlange mit der Länge 220 cm ideal. Bei der Höhe der Person bis 160 cm braucht man zur richtigem Lagerung Lagerungschlange mit der Länge 3,5 Meter, Durchmesser 22 cm, Umfang 50 cm.

Rückenlagerung in der liegender Position mit der Fixation der Beine in einer Achse: Kopf, Schulern und Hände werden mittels den folgenden Lagerungshilfen positioniert – Hörnchen oder Spirale, das Gesäß des Klienten sollte man in das Anti-Dekubitus Sitzkissen mit einem Rädchen positi­onieren. Hüftgelenke werden dank Zylinder Dabl – Lagerungshilfsmit­tel fixiert in der richtigen Position. E-Zeichen (Hilfsmittel zur Lagerung und Positionierung) fixiert die unteren Extremitäten in der richtigen Abduktion. Die Fußsohlen unterstützen wir mittels 4-Rollen oder 5-Rollen Anti-Dekubitus Unterlage. Bei der Rückenlagerung der Klienten kann der Therapeut auch die flexible Orthese verwenden, die ist bei der Fixation der oberen Extremitäten ein hervorragendes Hilfsmittel.

Die Lagerung auf der Seite ermöglichen Lagerungshilfen wie ist Lagerungsschlange oder Spirale mit genügender Länge, die wird unter dem Kopf des Klienten gelegen, dann entlang der Linie des Rückgräts geführt. Vom Schritt des Klienten gehen wir mit der Lagerungsschlange oder Spirale zu dem Brustkorb. Der obere Bein wird gebeugt, der untere Bein legt man flach. Oft soll bei der gebeugte Bein auch FußKnöchel unterstützt werden. Hier würde ich C-Zeichen in der umgekehrten Position empfehlen. Die Hände des Klienten umarmen die Lagerungsschlange. Der Klient befindet sich in sgn. stabilisierter Lage. Oft genügt solche Lagerung den Klienten nicht, aus diesem Grund brauchen wir zu der richtigen Positionierung auf der Seite auch Zylinder Dabl.

Vor allem bei der spastischen Form der Infantile Zerebralparese ist der Rumpf des Klienten deformiert – die Klienten leiden an Wirbelsäulenver­krümmung. Bei der Skoliose können wir das Hilfsmittel Raupe (konisch) gebrauchen. Es handelt sich um Zylinder in konischer Form; ein Teil/eine Ende dieser Lagerungshilfe hat wesentlich größeren Durchmesser. Dank der Asymetrie dieses Lagerungshilfsmit­tel kann Asymetrie des Rumpfs aufgerichtet werden. 

Bauchlagerung: der Rumpf wird mit Lagerungskeil für Rumpf unterstützt. Die Breite dieses Hilfsmittel sollte auf folgender Weise mit der Breite des Brustkorps übereinstimmen, zugleich sollten die Unterarme dem Boden stützen. Die Handflächen sollten entrollt/offen werden. FußKnöchel sollte nicht im rechten Winkel sein, aus diesem Grund sollten FußKnöchel mit den Zylindern der vorgeschriebe­nen Größe bei der Lagerung ausgewählt werden – Durchmesser des Zylinder sollte gleich wie Länge des Fußsohles sein. Die Bauchlagerung mit der Lagerungshilfen – Lagerungskeil für Rumpf und Anti-Dekubitus Unterlage – rollenförmig ermöglicht den Klienten das Kriechen üben und kann bei der Rehabilitation des Klienten verwendet werden.

Bei solchen Positionierung ist empfehlenswert, Anti-Dekubitus Unterlage – rollenförmig in solcher Größe gebrauchen, die unter dem ganzen Körper des Klienten wäre.

Margerite – Hilfsmittel zur Lagerung und Rehabilitation ist eine ideale Lösung für Snoezelen Räume. Es ist ein variables Hilfsmittel, das auch die Anforderungen der Basalen Stimulation erfüllt, aktiviert vestibuläres System des Klienten. Ein wunderbares Hilfsmittel zur Lagerung, Rehabilitation­sübungen oder zur Relaxation. Es besteht aus der Konstruktion und den Blütenblättern. Die Konstruktion kann verschiedene Ausmaβe haben – Ø 320 cm, Ø 170 cm, aber auch nur Ø 60 cm. Eine Alternative zur Trampolin Margerite sind Lagerungshilfen – Unterlagen zum Wälzen/Liegen – rollenförmig in der Form des Kreises, Quadrats oder Schmetterlinge. Es geht um Anti-Dekubitus Unterlagen, bei denen der Umfang einen Zylinder (Höhe des Zylinders ist 20 cm) bildet. Der Zylinder hilft gegen Herabrollen des Kindes oder der Erwachsene aus dem Unterlage. Diese Unterlagen motivieren dem Klienten zur Bewegung.

Lagerungshilfe – Unterlage Nest – Loktuška ist ein Kissen in spezieller Form. Es handelt sich um Armen für Kind. Wird oft für die kleinsten Kinder in den Inkubatoren oder in den Kinderintensiv­stationen ausgenutzt – bis 170 cm Größe.

Renáta Filatova, Sonderpädagoge

Zertifizierte­Lektorin des Snoezelen-MSE Konzepts

Vertreterin von  ISNA-MSE  in der Tschechischen Republik und in der Slowakei

Gründerin und Vizepräsidentin von  ASNOEZ in der Tschechischen Republik

Vizepräsidentin von Assoziation Palma

 

Zufügen neuer Kommentar

Kommentare

Es wurde kein Kommentar eingefügt.